Glücksspielsucht Ursachen


Reviewed by:
Rating:
5
On 28.12.2019
Last modified:28.12.2019

Summary:

Option 3 ist direkt fГr das Casino von Betfair ausgelegt. Uns nicht auf eine bestimmte Anzahl fix eingeschossen. Innerhalb von Wetten sind diejenigen, wenn es darum geht.

Glücksspielsucht Ursachen

Spielsucht: Ursachen. Die Entstehung einer Glücksspielsucht lässt sich nicht auf eine Ursache zurückführen. Es kommen in der. Eine Sucht – egal ob Spielsucht oder eine andere Form von Sucht – lässt sich nicht auf eine einzelne Ursache zurückführen. Auch ein konkreter Anfangspunkt​. Wie entsteht eigentliche eine Spielsucht? Dafür gibt es individuelle Faktoren, aber auch das soziale Umfeld spielt bei Spielsucht häufig eine Rolle. Wer zu viel​.

Warum wird man spielsüchtig?

& Bachmann, M. (). Spielsucht. Ursachen, Therapie und Prävention von glücksspielbezogenem Suchtverhalten. Deutschland: Springer. Eine Sucht – egal ob Spielsucht oder eine andere Form von Sucht – lässt sich nicht auf eine einzelne Ursache zurückführen. Auch ein konkreter Anfangspunkt​. Spielsucht: Ursachen. Die Entstehung einer Glücksspielsucht lässt sich nicht auf eine Ursache zurückführen. Es kommen in der.

Glücksspielsucht Ursachen Hilfsangebote Video

Was hilft gegen Glücksspielsucht?

Glücksspielsucht Ursachen
Glücksspielsucht Ursachen

In Deutschland steht pathologisches Spielen seit Beginn der er-Jahre im Fokus wissenschaftlicher Untersuchungen und des öffentlichen Interesses.

In Finnland, wo das staatliche Glücksspielmonopol sämtliche, auch z. Der Schutz der Spieler wird durch einen Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland Glücksspielstaatsvertrag — GlüStV [33] geregelt, den die Bundesländer geschlossen haben und der am 1.

Januar in Kraft getreten ist. Der Staatsvertrag folgt den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichtes. Für den Bereich der gewerblich aufgestellten Spielautomaten wird der Spielerschutz durch die Bestimmungen der Gewerbeordnung , der Spielverordnung und der unterschiedlichen Spielhallen- und Ausführungsgesetze zum Glücksspieländerungsstaatsvertrag GlüÄndStV reglementiert.

Der Spielsüchtige beschäftigt sich oft mit Glücksspiel und mit "verbesserten" Spieltechniken. Es wird versucht, Geld für das Spielen zu beschaffen, wobei es zu Diebstählen , Überschuldung und Betrug kommen kann.

In extremen Fällen werden Beruf und Familie vernachlässigt, weil das Glücksspiel den Alltag bestimmt. Im Strafverfahren kann das Vorliegen einer solchen Verhaltenssucht — im Hinblick auf die Schuldfähigkeit — dann beachtlich sein, wenn die begangenen Straftaten der Fortsetzung des Spielens dienen.

Bei Verdacht auf eine Glücksspielsucht sollten Sie sich daher unbedingt an einen Fachmann wenden. Eine Spielsucht verläuft individuell sehr verschieden und ist auch abhängig vom Geschlecht.

Männer sind im Gegensatz zu Frauen schon als Jugendliche stark gefährdet, glücksspielsüchtig zu werden. In der Regel ist Spielsucht ein schleichender Prozess.

Zu Beginn ist es nur ein netter Zeitvertreib. Die Bindung an das Glücksspiel wird jedoch immer stärker. Mit der Zeit entwickelt die Sucht eine so starke Eigendynamik, dass der Spieler vollkommen die Kontrolle über sein Spielverhalten verliert.

Längere Spielzeiten und höhere Einsätze sind als deutliches Warnzeichen für Sucht zu sehen. Liegen weitere Süchte oder psychische Störungen vor, erschwert das die Therapie.

Die Unterstützung durch Freunde und Familie kann hingegen einen positiven Einfluss auf die Entwicklung haben. Generell gilt, wie bei anderen Krankheiten auch: Je früher die Spielsucht behandelt wird, desto besser sind die Chancen, sie zu überwinden.

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Auf dieser Seite. Mehr über die NetDoktor-Experten. Alle NetDoktor-Inhalte werden von medizinischen Fachjournalisten überprüft. Sie finden sich z.

Marian Grosser , Arzt. Mit therapeutischer Hilfe Verhaltensnormalisierung möglich Zum Inhaltsverzeichnis. Spielsucht: Beschreibung Spielsüchtige verbringen oft viele Stunden täglich vor dem Spielautomaten, in Kasinos oder beim Onlinepoker.

Weitere psychische Störungen Neben der Spielsucht treten sehr häufig noch weitere psychische Störungen auf Komorbidität.

Wie viele Menschen leiden an Spielsucht? Zum Inhaltsverzeichnis. Spielsucht: Symptome Die Glücksspielsucht entwickelt sich meist in einem langsamen Prozess oft über mehrere Jahre.

Das positive Anfangsstadium Zu Beginn spielt der Betroffene nur gelegentlich. Das Gewöhnungsstadium In der Gewöhnungsphase verliert der Spieler allmählich die Kontrolle darüber, wie viel er spielt und wie viel Geld er einsetzt.

Spielsucht: Ursachen und Risikofaktoren Eine einzelne Ursache für pathologisches Spielen gibt es nicht. Spielsucht: Untersuchungen und Diagnose Die Glücksspielsucht ist eine ernstzunehmende Erkrankung, die weitreichende negative Folgen haben kann.

Das Erstgespräch Eine Glücksspielsucht kann nicht durch eine körperliche Untersuchung, sondern nur durch Gespräche und spezielle Fragebögen festgestellt werden.

Verspüren Sie einen inneren Drang Glücksspielen nachzugehen? Fällt es Ihnen schwer, nach einem Verlust im Spiel aufzuhören?

Spielsucht: Krankheitsverlauf und Prognose Eine Spielsucht verläuft individuell sehr verschieden und ist auch abhängig vom Geschlecht.

April Schlaflosigkeit , ständige Müdigkeit oder Verdauungsprobleme sind nur ein Bruchteil der möglichen körperlichen Konsequenzen, die auf Dauer zu chronischen Erkrankungen führen können.

Vor allem Krankheiten , die den Magen — Darm -Trakt betreffen können zu schweren Konsequenzen führen, erschweren dem Betroffenen das Leben zusätzlich.

Oftmals versuchen die Betroffenen die körperlichen Beschwerden mit Tabletten und durch Selbstmedikation auszugleichen.

Dabei meiden sie Beratungen seitens der Apotheker oder Ärzte, was vor allem durch die Wechselwirkungen mit Alkohol oder Tabletten unter sich gefährlich werden kann.

Kopfschmerzen durch Dehydrierung gehört ebenfalls zu den möglichen körperlichen Konsequenzen. Ist der Betroffene tief in der pathologischen Spielsucht versunken, vergisst er nicht nur das Trinken, sondern ernährt sich auch nur mangelhaft bis gar nicht.

Mängel an benötigten Vitaminen, starke Gewichtsabnahme und Folgen der Mangelernährung werden von den Betroffenen oft nicht selbst bemerkt.

Genauso kann genau das Gegenteil geschehen. Eine plötzliche Gewichtszunahme durch eine fettige, schnelle Ernährung kann zur Fettleibigkeit führen.

Diese wirkt sich unabdingbar auf das Herz -Kreislauf-System aus. Besorgniserregend wird das Übergewicht, wenn es lange anhält, und ist meistens der Wegbereiter für Diabetes Typ 2.

Spielt man aktiv und hemmungslos, spürt einen inneren Drang zum Spielen und wird sich dessen bewusst, sollte man zumindest mit seinem Hausarzt sprechen.

Allein das Gefühl, die Kontrolle über seine Glücksspiel-Aktivitäten zu verlieren, kann bereits der richtige Zeitpunkt sein. Es gibt keinen idealen Zeitpunkt.

Die Therapie ist für angehend Süchtige wie Süchtige anwendbar, sodass man jederzeit beim Verdacht mit dem Hausarzt und über die nächsten notwendigen Schritte sprechen kann.

Es ist nie zu spät, sich professionelle Hilfe zu suchen. Nur je früher man sie in Anspruch nimmt, desto geringer der finanzielle Schaden und desto einfacher der Weg zurück in ein selbstkontrolliertes Leben.

Ist eine Person pathologisch Spielsüchtig, kommt dieser ohne therapeutische Hilfe zumeist nicht mehr aus dieser Sucht heraus. Je nachdem, in welcher Phase sich der Betroffene befindet, sollten nahe Angehörige ebenfalls psychologische Beratung oder Psychotherapie in Anspruch nehmen.

Psychotherapeutische Behandlungen können stationär oder ambulant erfolgen. Bei einer stationären Behandlung wird der Betroffene in einer Klinik behandelt, wo dieser auch temporär leben wird.

Bei der ambulanten Behandlung hingegen lebt der Betroffene weiterhin zu Hause und kommt lediglich zur Therapie zu dem jeweiligen Psychotherapeuten.

Welche Behandlung für den Betroffenen besser ist, muss individuell ausgearbeitet werden. Auch wie die Therapie verläuft ist jedem Einzelfall angepasst.

Zunächst erfolgt ein Gespräch, in dem der grobe Krankheitsverlauf, der Leidensdruck, Folgen der Erkrankung sowie die Motivation zur Therapie besprochen werden.

Das gibt der betreuenden Person einen Überblick über die Phase, den Schweregrad und den möglichen Weg für den Patienten.

Dabei werden auch familiäre, berufliche und finanzielle Probleme besprochen. Danach kommt die Motiviationsphase. In Form von wöchentlichen Gruppensitzungen soll der Betroffene Erfahrungen austauschen und Informationen vermitteln.

Unterstützt von zwei Psychotherapeuten sollen dabei Verbesserungen der Frustrationstoleranz ausgearbeitet werden. Dieser durchschnittlich 3 monatige Phase folgt eine monatige Rehabilitation.

Dort werden Therapieziele erarbeitet, damit der Patient etwas hat, wonach er sich richten kann. Der Krankheitsverlauf und seine Auswirkungen auf den Patienten und dessen Umfeld werden mit dem Psychotherapeuten reflektiert.

Auch wird das Fehlverhalten des Süchtigen selbst aufgezeigt und durch das Modellernen verbessert. Im Rahmen der wird der Betroffene auf die Zeit nach der Therapie vorbereitet, in dem Problembereiche definiert und Lösungswege aufgezeigt werden.

Anbindungen an Selbsthilfegruppen sollen den zukünftigen Weg des Patienten unterstützen und vor Rückfällen bewahren. Darüber hinaus können begleitende Hilfen angeboten werden, die den Wiedereinstieg in das Berufsleben erleichtern.

Familien- und Partnertherapien können dabei ebenfalls in Anspruch genommen werden, um die Wiederherstellung des Privatlebens zu unterstützen.

Bei schwerwiegenden Fällen oder auf Bitte des Patienten ist auch ein temporärer Aufenthalt in einer Klinik möglich. Auch dort ist die Behandlung in Phasen gegliedert.

In der ersten Phase wird, wie bei der ambulanten Behandlung, der Krankheitsverlauf mit Ursachensuche betrachtet.

Im Rahmen dessen wird auch das Spielverhalten analysiert und eine allgemeine Verhaltensanalyse erstellt. Bevor es zur zweiten Phase geht, wird ein Therapievertrag zwischen Therapeut und Patient aufgestellt, welcher die Therapieziele sowie die Erarbeitung einer Erklärung für das Spielen enthalten sind.

Um die Bearbeitung der Hintergrundprobleme, die zahlreiche Varianten aufweist, dreht sich die zweite Phase.

Dabei soll sich der Patient seiner Ursachen selbst bewusst werden, damit er im Folgenden Bewältigungsstrategien der Spielsucht entwickeln und später erfolgreich umsetzen kann.

Therapeutisch gesehen gibt es sehr viele unterschiedliche Ansätze und Wege aus der Spielsucht. Jeder Patient ist einzigartig und braucht eine individuelle Therapie.

Handelt es sich um einen besonders schwierigen Fall, kann die Therapie durch Medikamente unterstützt werden.

Finanziell gesehen ist der Betroffene zumeist am Ende. Wenn man sich noch am Anfang der Sucht befindet und bemerkt, dass man sich kaum noch von dem Glückspiel fernhalten kann, kann man sich an zahlreiche Stellen wenden.

Eine diagnostische Bewertung beinhaltet auch eine Mentalitätsuntersuchung, um festzustellen, ob die Sprache, das Gedankenmuster, die Stimmung oder das Gedächtnis des Patienten beeinträchtigt ist, wie es bei vielen Formen von psychische Erkrankung.

Bis heute gibt es keinen Labortest, keinen Bluttest oder Röntgenbild, die diese psychische Störung diagnostizieren können. Obwohl es keine standardisierte Behandlung für pathologisches Glücksspiel gibt, nehmen viele Menschen an Therapien oder Entzugsprogrammen teil.

Die Psychotherapie scheint effektiver zu sein als alle anderen Medikamente, die bisher zur Behandlung dieser Erkrankung eingesetzt wurden.

Personen, die im Jahr vor der Behandlung illegales Verhalten an den Tag legten, neigen dazu, schwerwiegendere Symptome dieser Erkrankung zu zeigen und haben mehr spielbezogene Schulden als Menschen, die in diesem Zeitraum keine illegalen Aktivitäten unternommen haben.

Es wird daher angenommen, dass Menschen, die im Jahr vor Behandlungsbeginn Gesetze brechen, eine intensivere Behandlung über einen längeren Zeitraum benötigen, die manchmal sogar eine stationäre Behandlung erfordert.

In Deutschland sind Spielsucht tritt bei Jugendlichen, Erwachsenen und älteren Menschen auf. Spielsucht ist eine Verhaltenssucht, das bedeutet: der Betroffene ist nach einem bestimmten Handeln und dabei erlebten Emotionen süchtig z.

Da die Spielsucht ähnliche Diagnosekriterien hat wie sogenannte stoffgebundene Süchte Alkoholismus , Drogen , wird sie zudem den Abhängigkeitserkrankungen zugeordnet, erklärt die fünfte Auflage des Diagnostischen und Statistischen Leitfadens psychischer Störungen DSM-5 abgekürzt , das Standardwerk der psychiatrischen Diagnostik.

Seit wird Pathologische Spielsucht von Krankenkassen und Rentenversicherungsträgern als rehabilitationsbedürftige Krankheit anerkannt und sie übernehmen die Kosten für die Behandlung.

Ohne professionelle Hilfe kann Glücksspielsucht in der Regel nicht bewältigt werden. Die Entstehung einer Glücksspielsucht lässt sich nicht auf eine Ursache zurückführen.

Es kommen in der Regel mehrere Faktoren zusammen, die eine Abhängigkeit fördern. Sie können Emotionen schlechter kontrollieren, manche neigen zu impulsivem Verhalten.

Wenn der Spieler gewinnt, führt er das oft auf sein eigenes Geschick zurück und nicht auf Zufall oder Glück.

Das stärkt das Selbstwertgefühl des Spielers, er erlebt einen kurzen Glücksrausch und bekommt das Gefühl, dass das Hobby ihm guttut.

Das Spielcasino oder die Spielhalle wird als angenehmer Ort wahrgenommen, manche erleben schon eine Dopaminausschüttung Glücksgefühle im Körper, sobald sie nur den Eingang der Spielhalle betreten.

Bei pathologischen Spielern hängt dann das Selbstbewusstsein und die Freude am Leben komplett davon ab, ob sie beim Spiel gewinnen oder verlieren.

Manche Spielsüchtige berichten, dass sie beim Spielen eine enorme Ruhe empfinden trotz der lauten Geräuschkulisse , sie sind total auf das Spiel konzentriert und können dabei Alltagsprobleme ausblenden.

Manche verlieren sich regelrecht im Glücksspiel und wissen zeitweise nicht mehr, wo sie gerade sind. Da viele Spieler zusätzlich noch an anderen Süchten wie etwa an einer Alkoholabhängigkeit leiden, verstärkt das Trinken noch die betäubende Wirkung.

Warum Glücksspiele ein Suchtpotential haben Das Suchtpotential, das Spiele entfalten können, wird bereits durch ihren Aufbau begünstigt: Der Verlauf der Glücksspiele auch Hazardspiele genannt ist schnell und ermöglicht einen raschen Kick.

Am Spielautomaten etwa reicht es, einen Hebel runterzudrücken und dabei zuzusehen, wie in den nächsten Sekunden die einzelnen Symbole in einer Reihe auftauchen, der schnelle Wechsel von Anspannung und Entspannung wird als Nervenkitzel erlebt.

Zudem ist es der finanzielle Einsatz gering, schon mit 20 Cent ist man dabei. Auch dies trägt dazu bei, dass der Geldeinsatz und -verlust weniger real wirkt.

Die Tatsache, dass Glücksspiele leicht zugänglich sind, unterstützt das Suchtpotential ebenfalls. Eine Spielsucht entwickelt sich oft schleichend.

Experten unterteilen den Verlauf einer pathologischen Spielsucht in drei Phasen: Anfangsstadium, Gewöhnungsstadium und Suchtstadium.

Anfangsstadium Zunächst spielen Betroffene nur gelegentlich. Dabei bemerken sie, das sie einen Nervenkitzel beim Spielen verspüren, vor allem in den Momenten, die entscheiden, ob es einen Sieg oder Verlust gibt.

Gewinnt der Betroffene, schüttet sein Gehirn eine hohe Menge an Neurotransmittern wie Dopamin oder Noradrenalin aus und er erlebt einen Glücksrausch.

Noch hat der Betroffene das Spielen unter Kontrolle, er geht weiterhin seinen Verpflichtungen im Berufs- und Privatleben sowie anderen Freizeitaktivitäten nach.

In diesem Stadium spricht man von Gelegenheitsspielern. Gewöhnungsstadium Je öfter die Person beim Spielen einen wohligen Nervenkitzel und einen Glücksrausch erlebt, desto mehr verbindet das sein Gehirn die Reize des Spielens mit positiven, aufregenden Gefühlen.

Er ist vom Gelegenheitsspieler zum Problemspieler geworden. Psychologen sprechen von einer Toleranzentwicklung. Der Betroffene muss öfters spielen, höhere Geldsummen einsetzen, um den Kick und das Glücksgefühl zu erleben.

Suchtstadium Im Suchtstadium nennt man Betroffene auch Verzweiflungsspieler. Seine Gedanken kreisen nur noch darum, wie er seiner Sucht nachgehen kann und wie sich das Geld dafür besorgen lässt.

Seinen Beruf, seine Beziehung und seinen Freundeskreis vernachlässigt er immer mehr, sei einziges Interesse ist die Sucht. Um überhaupt noch den gewünschten Nervenkitzel spüren zu können, muss er immer höhere finanzielle Risiken bei seinen Spieleinsätzen eingehen.

Manche Betroffene spielen deshalb etwa an mehreren Automaten gleichzeitig.

Zwanzig Prozent aller Spielsüchtigen haben bereits Poker Star Eu darüber nachgedacht, sich das Leben zu nehmen, fünf Prozent haben einen Suizidversuch unternommen, zeigt eine Studie der britischen Glücksspielbehörde. Der Betroffene nutzt jede Gelegenheit, Playworld Online Online Casinos 2021 / 2021 Übersicht zu spielen : Er geht zum Beispiel abends direkt nach der Arbeit ins Spielkasino oder verbringt am Wochenende viele Stunden am Automaten. Da prinzipiell gesehen jeder Mensch einer Sucht verfallen kann, sollte man sich folgender Dinge bewusst bleiben:. Serotonin hängt auch sehr mit Motivation und motivierendem Verhalten zusammen z. Dies kann zu Problemen mit motivierten Verhaltensweisen hervorrufen z. Es tritt immer genau das Gegenteil sein: Es werden Glücksspielsucht Ursachen Summe noch viel mehr finanzielle Mittel verschleudert. Drittens, Personen mit einem gesunden Gehirn sind um einiges suchtgefährdeter. Bei Untersuchungen wurde festgestellt, dass während des Spielvorgangs sowohl bei Freizeit- als auch bei Problemspielern ein höherer Dopamin-Spiegel beobachtet werden konnte. Psychotherapeutische Behandlungen können stationär oder ambulant erfolgen. Psychologen sprechen hierbei von Abklärung der Therapiemotivation. baja-1000-live.com › Krankheiten. Traumatisierende Ereignisse eine mögliche Ursache von Spielsucht. Oftmals finden sich in der Biografie von Suchtbetroffenen traumatisierende Ereignisse wie. Glücksspielsucht: Was ist das? Ob Roulette, Black Jack oder Spielautomat – Glücksspiel ist für manche Menschen ein gelegentlicher. Wie entsteht eigentliche eine Spielsucht? Dafür gibt es individuelle Faktoren, aber auch das soziale Umfeld spielt bei Spielsucht häufig eine Rolle. Wer zu viel​. Diese Suchtauslöser werden in den meisten Fällen durch Kombinationen unterschiedlichster Ursachen angestoßen, die aus einer Reihe komplexer Verursachern, Zwängen und Wünschen erzeugt werdeb, die allesamt zu einem problematischen Spielverhalten führen. Häufig ist es nicht möglich, die Ursachen einer Spielsucht eindeutig zu definieren, da sich meist verschiedene Ursachen summieren. Eine mögliche Motivation, die hinter dem Glückspiel steht und so ein Risiko darstellt, eine Spielsucht zu entwickeln, ist die, negativen Gefühlen entkommen zu wollen. Der Spielsüchtige beschäftigt sich oft mit Glücksspiel und mit "verbesserten" Spieltechniken. Es wird versucht, Geld für das Spielen zu beschaffen, wobei es zu Diebstählen, Überschuldung und Betrug kommen kann. In extremen Fällen werden Beruf und Familie F Pathologisches/Zwanghaftes Spielen.
Glücksspielsucht Ursachen Das Thema Glücksspielsucht ist in den letzten Jahren gleichermaßen in den Fokus klinisch-wissenschaftlicher Untersuchungen und politischer Kontroversen geraten. Note: Citations are based on reference standards. However, formatting rules can vary widely between applications and fields of interest or study. The specific requirements or preferences of your reviewing publisher, classroom teacher, institution or organization should be applied. Glücksspielsucht: Prob My Searches (0) My Cart Added To Cart Check Out. Menu. Subjects. Architecture and Design; Arts; Asian and Pacific Studies; Business and. Glücksspielsucht Folgen Um langwierigen Konsequenzen einer Spielsucht vorzubeugen, sollte sie so früh wie möglich bekämpft werden. Denn nur die wenigsten Spieler verfügen über ausreichend Kapital, um die eventuellen Verluste dauerhaft auszugleichen. Die Ursachen der Glücksspielsucht. Die Ursachen der Spielsucht sind vielfältig. In vielen Fällen führt eine Kombination unterschiedlicher Auslöser zur Spielsucht. Langeweile, der Wunsch nach Ablenkung, die Sehnsucht nach Zuneigung und das Streben nach Erfolg zählen zu den Gründen, die eine Glücksspielsucht begünstigen können. Leider übernehmen Kinder später Bestes Kartenspiel ein Verhalten häufig. Verluste prägen sich weniger gut als Gewinne ins Gedächtnis ein. Stress und Angstzustände nehmen zu. Sollte der Strolling Deutsch soweit gehen, dass bereits Haarausfall als körperliche Folge auftritt, ist die Brennnessel eine entgegenwirkende Pflanze.
Glücksspielsucht Ursachen

Die Betreiber reden von riesigen PrГmien, Gepflegte Freizeitkleidung das BedГrfnis. - Hilfsangebote

So kommt es gehäuft zu depressiven Erkrankungen und Montanablack Wiki Störungen, auch andere Suchtformen Tabakabhängigkeit, erhöhter Alkoholkonsum treten deutlich häufiger auf.
Glücksspielsucht Ursachen Das Spiel verläuft reguliert, und der Spieler geht weiterhin seinen Verpflichtungen, Freizeitaktivitäten und sozialen Kontakten nach. Die Spieler haben keine realistische Vorstellung mehr von normalen Geldbeträgen, die Schulden sind oft so hoch, dass Fifa Wertung nicht mehr zurückgezahlt werden können - sie verspielen ihr Hab und Gut. Ursachen von Spielsucht Sie sind Gewinnchance Roulette. Die Glücksspielsucht umfasst verschiedene Arten des Spielens.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

3 Anmerkung zu “Glücksspielsucht Ursachen

  1. Dolmaran

    Ich entschuldige mich, aber meiner Meinung nach irren Sie sich. Geben Sie wir werden besprechen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.